Wir ziehen um

Ab 1. April 2021 – nein, kein Scherz – finden Sie die Geschäftsstelle der Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung Stuttgart in neuen Büroräumen in der Heilbronner Str. 43 in 70191 Stuttgart.

Virtuelles Handwerk – geht das?

Online-Ausbildungsmesse oder gar Online-Praktikum. Wie soll das im Handwerk gehen? Warum soll ich an einer virtuellen Messe teilnehmen, wo es doch um das Handwerk geht?

Berufsorientierung ist wichtig für Schülerinnen und Schüler und das Praktikum eines der wichtigsten Puzzle-Stücke. Auch für die ausbildenden Betriebe ist ein Praktikum wichtiger Bestandteil der Rekrutierung und des Ausbildungsmarketings. Keine Frage, wie so vieles, das Reale, Echte wäre besser.

Zurzeit ist ein Praxiseinsatz oder ein Messebesuch wegen der Kontaktbeschränkungen, Hygieneauflagen und des Homeoffice nicht oder nur eingeschränkt möglich. Ein Schülerpraktikum findet normalerweise im Betrieb statt. Der (junge) Mensch muss doch aktiv werden können, den Stein fühlen, an ihm arbeiten, die Atmosphäre spüren. Ich, als Ausbilder, muss ihn live erleben, um zu prüfen, ob er zu uns passt, usw. Aber Corona macht es momentan nicht möglich.

Um trotzdem den interessierten, potenziellen Auszubildenden einen Einblick in Ihr Unternehmen zu geben, sind digitale Tools auch im Handwerk gut einsetzbar.

Online Messe – so sprechen Sie die jungen Menschen am besten an:

Sparen Sie sich lange Texte. Diese Generationen stehen auf Videos und Bild. Vermitteln Sie die Inhalte der Ausbildung, machen Sie Ihren Betrieb erlebbar: Drehen Sie (oder Ihre Auszubildenden) ein Video, in dem Sie die wichtigsten Betriebsbereiche zeigen. Das ist gar nicht so aufwändig, wie Sie vielleicht denken und Sie können auf die Besonderheiten in Ihrem Unternehmen hinweisen. Mit dem Smartphone entstehen Videos in guter Qualität und es kommt nicht auf Perfektionismus an, sondern eher darauf, authentisch und ehrlich zu sein. 
Nehmen Sie den potenziellen Azubi virtuell mit zu verschiedenen Arbeitsplätzen: Ausgerüstet mit einem Handy, Smartphone oder einer Action-Cam und eventuell einem „Gimbal“, zur Stabilisierung der Kamera, kann ein Azubi seinen Arbeitsplatz und das, was er dort tut, zeigen und erläutern. Das kann man live übertragen, oder aufzeichnen und als Video zur Verfügung stellen.

Ergänzen Sie das Ganze mit einigen wichtigen Infos zur Ausbildung und nennen Sie Kontaktmöglichkeiten. Als Austeller präsentieren Sie das auf der HANDS UP online.

Online-Schüler-Praktikum – So gelingt´s

Klären Sie im Vorfeld die technischen Voraussetzungen. Kann man Ihre Angebote mit dem Smartphone durchführen, oder braucht man einen PC oder Laptop und steht der zur Verfügung? Welche Programmzugänge benötigen die Praktikantinnen und Praktikanten für Ihren virtuellen Einsatz?
Wie lange soll das virtuelle Praktikum dauern und wie können die einzelnen Aufgaben über den Zeitraum verteilt werden? Wann stehen Sie oder ein anderer Ansprechpartner für Fragen und Austausch persönlich zur Verfügung?

Wenn Sie bereits ausbilden: Bieten Sie vor, während und nach dem „Praktikum“ eine Sprechstunde oder einen Live-Chat mit Ihren Azubis an. Dort können auf Augenhöhe Fragen geklärt werden und die Jugendlichen erhalten Einblicke „aus erster Hand“.

Zum Einstieg kann der Jugendliche sich über den Ausbildungsberuf informieren und anschließend in einem (virtuellen) Quiz Fragen dazu beantworten. Auch Fragen zu Ihrem Betrieb oder der Branche können gestellt und recherchiert werden und spielerisch in einem Quiz abgefragt werden. Für die Erstellung eines Quiz gibt es viele Tools, z. B. „kahoot“, „Mentimeter“ oder „PollEverywhere“.
Überlegen Sie, welche konkreten Aufgaben ein Schüler/ eine Schülerin von zu Hause bearbeiten kann. Stellen Sie einen Bezug der Aufgabe zum „Berufsbild“ her und machen Sie im Anschluss an die Bearbeitung eine gemeinsame Besprechung bzw. Bewertung.

Von Ihren künftigen Auszubildenden wird handwerkliches Geschick verlangt?

Schicken Sie Ihren Praktikantinnen und Praktikanten im Vorfeld eine „Materialbox“ zu, damit sie sich auch praktisch einarbeiten können. Die Arbeitsschritte können fotografiert bzw. dokumentiert werden und das Arbeitsergebnis im Anschluss anhand dessen besprochen werden. Als Anleitung eignen sich Tutorials, die online auf YouTube zur Verfügung stehen. (z. B.: „Wie repariere ich einen Fahrradschlauch?“ oder „Wie streicht man eine Wand?“)
Für Themen aus Biologie, Chemie, Physik und Technik gibt es im Schulbedarf Experimentierboxen (z. B. „Wie funktioniert ein Roboterarm?“) mit denen Sie Bezug zu den Tätigkeiten in Ihren Ausbildungsberufen herstellen können. Diese Box kann auch Informationsmaterial enthalten, das Sie der Praktikantin oder dem Praktikanten sonst persönlich übergeben hätten.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, Materialboxen sind nicht teuer und können wiederverwendet werden. Machen Sie daraus ein Azubi-Projekt, dann fließen auch von dieser Seite gute Ideen mit ein.
Ein „Gegencheck“ mit einem erfahrenen Mitarbeitenden in dem Berufsfeld rundet das Bild für den Jugendlichen ab. Hier können allgemeine Fragen zum Beruf und zur Ausbildung gestellt werden. 
Holen Sie sich Feedback nach dem virtuellen Praktikum ein

Als Abschluss des virtuellen Praktikums macht ein (virtuelles) Feedbackgespräch Sinn: Welche Erwartungen wurden erfüllt? Was kann bezüglich Organisation und Inhalten verbessert werden? Was wurde (über den Ausbildungsberuf) gelernt und kann die Praktikantin oder der Praktikant sich eine Ausbildung in Ihrem Unternehmen vorstellen? Hier hilft ein vorbereiteter Feedbackbogen. Besprechen Sie mit dem Jugendlichen, wie es nach dem Praktikum weitergehen könnte. Bieten Sie ein Bewerbungstraining an und teilen Sie ihm Ihre Erwartungen für ein eventuelles Vorstellungsgespräch mit.

Eine anschließend ausgestellte Praktikumsbescheinigung oder ein Zertifikat (eventuell mit Ergebnissen aus den Arbeitsaufgaben und/oder einem Quiz) zeigt Ihre Wertschätzung.

Natürlich soll auch „sichtbar“ sein, dass Sie in Ihrem Betrieb ein virtuelles Praktikum anbieten: Machen Sie über Ihre Homepage, Social-Media-Kanäle und Ihre Netzwerkpartner auf das Angebot aufmerksam.
Wenn Sie bereits aktiv in einer Schulkooperation sind, ist das ein guter Weg, um die Werbetrommel zu rühren. Kontaktieren Sie die verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer, laden Sie Schulklassen zu einer virtuellen Betriebsbesichtigung ein oder vereinbaren Sie eine virtuelle Sprechstunde für Interessierte. Binden Sie Ihre Azubis in die Aktionen ein und lassen Sie sie über ihre Erfahrungen berichten.

Gute Wünsche zum Jahresende

Weihnachten, das Fest der Besinnung, Freude und Dankbarkeit steht vor der Tür.
Mit dem Jahr 2020 lassen wir eine Zeit hinter uns, die große Herausforderungen mit sich gebracht und uns wiederum die Stärke einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit bewusst gemacht hat.

Wir bedanken uns vielmals für persönliches Vertrauen, gutes Miteinander und jegliche Unterstützung im vergangenen Jahr.
Seite an Seite mit Ihnen blicken wir gleichermaßen erwartungsvoll und optimistisch auf das kommende Jahr und freuen uns auf weiterhin gemeinsame Wege und bevorstehende Projekte und Aufgaben.

Von ganzem Herzen wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, Gesundheit, Glück und ein friedliches, erfolgreiches Jahr 2021.

Die Geschäftsstelle gönnt sich vom 23.12.2020 bis 10.01.2021 eine schöpferische Pause. Danach sind wir gerne wieder für Sie da.

Aktuelle Lockdown-Maßnahmen

mit dem heutigen Tag gehen wir erneut in einen Lockdown. Die neue CoronaVO wurde mit „heißer Nadel“ gestrickt und am gestrigen Abend um 23 Uhr verkündet.

Link zur Verordnung: Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)

Auf der Seite des Landes gibt es zudem eine FAQ-Seite auf welcher gesondert auf „Was gilt für Handwerksbetriebe“ eingegangen wird. Hier heißt es:

„Handwerksbetriebe, die keine körpernahen Dienstleistungen anbieten, sind nicht unmittelbar von den Maßnahmen betroffen und können ihre Dienstleistungen weiterhin anbieten. 

Die Mischsortimentsregel, wird auch analog für die Handwerksbetriebe ausgelegt. Danach können Handwerksbetriebe zusätzlich auch einzelhändlerisch tätig sein, wenn die Handwerks- bzw. Werkstatttätigkeit überwiegt und den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit darstellt. Überwiegt dagegen der Vertrieb, ist dieser zwar zu schließen, der Werkstatttätigkeit darf aber auch in diesem Fall vollumfänglich nachgekommen werden. Als Regelbeispiele sind unter anderem Schreinereien mit Küchenstudio und Sanitärbetriebe mit Verkaufsausstellung umfasst.“

Die FAQ-Seite finden Sie hier: FAQ Corona-Verordnung: Baden-Württemberg.de (baden-wuerttemberg.de)  (Seite wird laufend aktualisiert)

Momentan ist also davon auszugehen, dass sich für das Handwerk im Vergleich zum letzten Lockdown nichts ändert. Leider findet nicht jede Frage zum jetzigen Zeitpunkt eine belastbare Antwort. Es ist ziemlich sicher, dass die Behörden über die aktuellen Grenzfälle entscheiden wird. Behalten Sie daher die oben und unten genannten Homepages im Blick.

Handwerksspezifische Fragen finden Sie auf der Homepage der Handwerkskammer beantwortet, auch diese wird laufend aktualisiert und mit Ergebnissen von Rückmeldungen aus Ministerien gespeist – Corona-Pandemie: Häufig gestellte Fragen – Handwerkskammer Region Stuttgart (hwk-stuttgart.de)

Meister der Steine

Naturstein-Liebeserklärung an die Steinmetze & Steinbildhauer

In einem emotionalen Imagefilm des Bundesverbandes Deutscher Steinmetze sorgt eine indirekte Liebeserklärung des „Natursteins“ an das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk für einen schönen und zugleich überraschenden Perspektivenwechsel.

Aus einer ungewohnten Erzählperspektive wird die Geschichte der „Meister der Steine“ wiedergegeben. Das Herzstück jedes Produktes eines Steinmetz und Steinbildhauers, der Naturstein, nimmt dabei die Erzählerrolle ein. Große Bauten, Sehenswürdigkeiten, die einzelnen Arbeitsbereiche im Steinmetzhandwerk sowie die „Meister der Steine“ rücken in den Fokus. So wird dem Betrachter auf emotionale Art und Weise aufgezeigt, dass der Steinmetz bzw. Steinbildhauer mehr kann, als Erinnerungen in Form eines Grabsteins anzufertigen. Also Ton an, Film ab!

Frank Steffens verstorben

Ende Oktober mussten wir uns leider von unserem langjährigen Mitglied und Kassenprüfer Frank Steffens (Fa. Alles Stein GmbH) verabschieden, der nach langem Kampf dem Krebs erliegen ist. Er wurde nur 60 Jahre alt. Corona bedingt konnten die Kolleginnen und Kollegen außerhalb der Trauerhalle an der Trauerfeier teilnehmen und ihm die letzte Ehre erweisen. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten.

Innungswahlen 2020

Bei der einzigen Präsenzveranstaltung 2020, der Herbst-Mitgliederversammlung wurde turnusgemäß neu gewählt. Obermeister Matthias Schäffer wurde ebenso in seinem Amt bestätigt, wie sein Stellvertreter Thomas Florian. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Dieter Häberle und Jürgen Elser, dafür konnten Christian Schulz und Thomas Gross neu in den Vorstand gewählt werden. Barbara Treulieb bleibt dem Vorstand weiter erhalten.

Als Kassenprüfer wurde Hansjörg Knecht im Amt bestätigt. Dieter Häberle übernimmt den Posten als weiteren Kassenprüfer vom inzwischen verstorbenen Frank Steffens.

Auf Landes- und Bundesebene vertritt die Innung neben Obermeister Matthias Schäffer Bundesinnungsmeister Gustav Treulieb.

Hilfreiche Links zum Thema Corona

Mittlerweile werden die Hilfsmaßnahmen der Regierung und anderer Organisationen zur Corona-Krise konkret. Gerne informieren wir Sie über die entsprechenden Beschlüsse und Möglichkeiten mit den entsprechenden Verweisen. Viele Fragen werden zudem auf den FAQ Seiten der Handwerkskammer Region Stuttgart beantwortet.

Steuererleichterung:

Betriebe, die von der Corona-Krise betroffen sind, können ab sofort bei ihren Finanzämtern zinslose Stundungen bei der Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer sowie eine Herabsetzung von Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und auf den Steuermessbetrag der Gewerbesteuer beantragen. Link.

Soforthilfe Corona:

Für Klein- und Kleinstbetriebe bis 50 Mitarbeiter gibt es eine finanzielle Soforthilfe als einmaligen Zuschuss um die wirtschaftliche Existenz zu sichern und Liquiditätsengpässe zu kompensieren. Die Anträge sind über die Handwerkskammer einzureichen. Art, Umfang und Bedingungen der Hilfe erfahren Sie hier: Link.

Das Ministerium hat hierzu auch eine Hotline eingerichtet:
Tel. 0800 40 200 88 Erreichbar von 9 bis 18 Uhr, jeweils von Montag bis Freitag.

Auslegungshilfe zu Ladenschließungen:

Die Landesregierung hat ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert. Eine Auslegungshilfe des Wirtschaftsministeriums stellt klar, welche Einrichtungen und Ladengeschäfte betroffen sind und welche weiterhin geöffnet bleiben dürfen. Link.

Bürgschaftsbank:

Die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg hat ihre Fördermöglichkeiten an die Erfordernisse der Corona-Krise angepasst. Unter anderem wurde die Bürgschaftsquote auf bis zu 80 Prozent erhöht. Zudem können Bürgschaften bis zu 250.000 Euro innerhalb von 72 Stunden entschieden werden. Link.

Berufsgenossenschaften:

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise bieten verschiedene Berufsgenossenschaften Ratenzahlungen und Stundungen für die Beiträge zur Unfallversicherung an. Link.

IKK Classic:

Im Internet (www.ikk-classic.de) hat die IKK classic nun kurzfristig für Betriebe, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind und ihre Sozialversicherungsbeiträge nicht rechtzeitig zahlen können, folgende Information bereit gestellt. Demnach gilt ab sofort :

  • Auf Antrag des Arbeitgebers können die bereits fällig gewordenen oder noch fällig werdenden Beiträge zunächst für die Monate März bis Mai 2020 gestundet werden
  • Es wird keine Sicherheitsleistung verlangt
  • Es werden keine Stundungszinsen erhoben
  • Im vorgenannten Zeitraum wird von der Erhebung von Säumniszuschlägen oder Mahngebühren abgesehen

Unser Arbeitgeberservice berät die betroffenen Arbeitgeber bei der Antragstellung und erläutert, was zu beachten ist. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihren Firmenkundenberater der IKK classic.

Kurzarbeit:

Auf dieser Seite erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld (KUG) informieren möchten, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. Die hier eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen. Diese Seite lotst Sie durch alle Fragen und wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Betriebliche Hilfen zu Corona

Soforthilfe Corona
Die weltweit dynamische Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) hat massiv auch Deutschland und Baden-Württemberg erfasst und zu einer wirtschaftlich bedrohlichen Ausnahmesituation geführt. In nahezu allen Wirtschaftsbereichen sehen sich Soloselbstständige, Klein- und Kleinstbetriebe mit gravierenden Nachfrage- und Produktionsausfällen, unterbrochenen Lieferketten, Stornierungswellen, massiven Umsatzeinbußen und Gewinneinbrüchen konfrontiert, die existenzbedrohlich geworden sind. Mit der im Rahmen dieses Programms ausgereichten Förderung soll den unmittelbar infolge der Corona-Pandemie wirtschaftlich Betroffenen eine finanzielle Soforthilfe gewährt werden, insbesondere um die wirtschaftliche Existenz zu sichern und Liquiditätsengpässe zu kompensieren. Hier können Sie die Details nachlesen und ab Mittwochabend, 25. März 2020 Ihren Antrag stellen.